Aktuelle Nachrichten

21.05.2017, Stuttgart In der diesjährigen Fußballsaison der steigen die beiden Fußballvereine VfB Stuttgart und Hannover 96 in die auf. Eintracht Braunschweig muss sich in den Relegationsspielen gegen den behaupten, um ebenfalls aufsteigen zu könnnen. Auf den Abstiegsplätzen in die befinden sich die Würzburger Kickers mit 34 Punkten, weit abgeschlagen dahinter, ist der Karlsruher SC mit 25 Punkten
21.05.2017, Kabul Zwei Helferinnen einer Hilfsorganisation in Afghanistan wurden angegriffen. Unbekannte töteten ein deutsche Helferin und entführten ihre finnische Kollegin der schwedischen Hilfsorganisation ?Operation Mercy?. Die beiden waren gegen 23 Uhr am Samstag vor einem Kabuler Gästehaus, in dem sie wohnten, angegriffen worden. Ein Sicherheitsmann wurde erschossen. Das teilte das afghanische Innenministerium am Sonntag mit. Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums meint: ?Wir können nicht sagen, ob der Zwischenfall einen kriminellen oder terroristischen Hintergrund hat, aber eine Untersuchung läuft.? Beide Täter konnten entkommen.

Aufgrund mehrerer Angriffe wurden die Quartiere der Hilfsorganisationen aufgerüstet. Die deutsche staatliche Entwicklungshilfsorganisation GIZ zog letztens erst in ein schwer gesichertes Lager am Kabuler Stadtrand. Dafür wurde das einstige Quartier in der Innenstadt aufgegeben. Das deutsche Außenministerium warnt vor Reisen nach Afghanistan wegen der gefährdeten Sicherheitslage. Derzeit befinden sich nur rund eine handvoll Deutscher in dem Land.

Im Südosten des asiatischen Landes kam es am Sonntag ebenfalls zu Gewalttaten: Die radikalislamische Taliban tötete bei einem Angriff mindestens 20 Polizisten, das bestätigte der Gouverneur der Provinz Sabul, Bismillah Afghanmal. Demnach griffen schwer bewaffnete islamistische Kämpfer zeitgleich mehrere Polizeiposten im Bezirk Schah Dschoi an. Aufgrund der Frühjahrsoffensive der Taliban ist die Sicherheitslage derzeit stark angespannt. Am Samstag wurden zwei Polizisten bei einen Angriff von Extremisten auf eine Bank getötet. Auch 31 Menschen wurden bei einer Attacke in der Provinz Paktia verletzt, wie Behörden mitteilen. Jedoch seien dabei die beiden Angreifer getötet worden
21.05.2017, Washington (Bundesstaat) Nach einem Bericht der New York Times hat China in den Jahren 2010 bis 2012 mehrerer Informanten des Central Intelligence Agency (C.I.A.) enttarnt und getötet. Insgesamt soll es sich um 18 bis 20 Personen gehandelt haben. Wie es China gelungen ist an Personalien der Informanten zu kommen ist nicht bekannt, ein Leck beim amerikanischen Geheimdienst wird vermutet.

Die New York Times beruft sich auf Informationen von zehn Vertretern von Behörden. Die Aufdeckung der geheimen Aktivitäten der C.I.A. habe System gehabt. Einer der Informanten sei vor seinen Arbeitskollegen erschossen worden, als Abschreckung für diese. Die C.I.A. vermutet einen Angriff auf das Datensystem der Organisation oder einen eigenen Mitarbeiter als Quelle. Ermittelt wurde gegen einen C.I.A. Mitarbeiter, für eine Strafverfolgung hatten die gewonnen Erkenntnisse jedoch nicht ausgereicht. Der Verdächtige steht nicht mehr im Dienst der C.I.A.

Der C.I.A. gab kein Kommentar zum Bericht der New York Times ab
20.05.2017, Schwerin Nach Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) kassieren vier Landtagsabgeordnete der Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern seit acht Monaten staatliche Hilfen in Form einer monatlichen steuerfreien Pauschale in Höhe von jeweils 1.507 Euro, ohne tatsächlich entsprechende Ausgaben zu haben. Es handelt sich um den Fraktionschef Leif-Erik Holm, seinen Stellvertreter Ralph Weber sowie die Abgeordneten Bert Obereiner und Dirk Lerche.

Laut Abgeordnetengesetz ist die Pauschale für die Arbeit im Wahlkreis vorgesehen, vor allem für ?Porto, Telefon, Mobiliar und Bürokosten?. Das Thema wurde auch auf der Landtagssitzung am 19. Mai in Schwerin diskutiert. Auf Nachfrage erklärte der AfD-Abgeordnete Bernhardt Wildt, die vier Abgeordnete hätten tatsächlich noch keine Wahlkreisbüros.

Die Wahl zum 7. Landtag in Mecklenburg-Vorpommern fand am 4. September 2016 statt. Die 2013 in der deutschen Hauptstadt Berlin gegründete AfD wurde zur zweitstärksten Partei in diesem dünn besiedelten Flächenland. Aufgrund der Wahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 wird die AfD ab 6
20.05.2017, Stockholm Julian Assange ist ein politischer Aktivist aus Australien und Sprecher der Enthüllungsplattform . In Schweden wird seit 2010 gegen ihn wegen Vergewaltigung ermittelt. Das Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde jetzt eingestellt, weil in naher Zukunft nicht mit einer Auslieferung nach Schweden zu rechnen ist. Derzeit hält er sich in London auf. Auch ein europäischer Haftbefehl gegen ihn wurde zurückgezogen. Marianne Ny, Staatsanwältin, erklärt: ?Wir haben die Entscheidung nicht getroffen, weil wir alle Beweise in diesem Fall ausgewertet haben, sondern weil wir keine Möglichkeiten sehen, die Ermittlungen weiter voranzubringen.? Aussagen zur Schuld Assanges wolle die Staatsanwaltschaft nicht treffen. Laut dem ARD-Korrespondenten Clas Oliver Richter heißt es, eine Frist sei abgelaufen. Für Ny ist dies nicht das Ende der Ermittlungen. Eine Wiederaufnahme des Falls sei möglich, wenn sich Assange aus eigenem Antrieb vor der Verjährung im Jahr 2020 nach Schweden ausliefern lässt.

Per Samuelson ist der Anwalt von Assange und bezeichnet die Einstellung des Ermittlungsverfahren als einen totalen Sieg. Öfters beantragte er eine Aufhebung des Haftbefehls des 45-jährigen Beschuldigten. Mitte November wurde Assange in der ecuadorianischen Botschaft nach den Vergewaltigungsvorwürfen gefragt, die zwei Schwedinnen gegen ihn erhoben hatten. Er bezeichnete das Verfahren als politisch motiviert und meint, es sei einvernehmlicher Sex gewesen.

Assange wurde 2010 in Großbritannien festgenommen, kam jedoch auf Kaution wieder frei. 2012 flüchtete er dann in die ecuadorianische Botschaft in London, um so einer Festnahme zu entgehen. Er befürchtet, nach Schweden und später in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden, wo ihm möglicherweise eine lange Haft droht. Die britische Polizei teilt nach der Einstellung des Verfahrens mit, dass Assange sofort verhaftet werde, wenn er die Botschaft verlassen würde
20.05.2017, Crotone Das zweitgrößte Asylzentrum in Italien der Provinz Crotone befand sich seit Jahren in den Händen der Mafia. Der Arena-Clan, der zur ´Ndrangheta gehört,
hatte sich über die ?Bruderschaft der Barmherzigkeit? den Auftrag gesichert das Heim, das über 1.500 Plätze verfügt, zu führen. An europäischen Geldern flossen zwischen 2006 und 2015 über 100 Millionen Euro an das Zentrum. 36 Millionen Euro soll sich davon laut Staatsanwaltschaft die ´Ndrangheta unrechtmäßig in die eigenen Taschen gesteckt haben.

Am Montag teilte die Anti-Mafia-Behörde in Catanzar mit, es seien 68 mutmaßliche Mitgieder des Arena-Clans festgenommen worden. Unter den Festgesetzen auch der Leiter des Zentrums, Edoardo Scordio, der auch Pfarrer der Ortschaft Isola Capo Rizzuto ist. Auf seinem Schweizer Konto befindet sich ein hoher Geldbetrag, so die Staatsanwaltschaft. Allein im Jahr 2017 hatte er bereits 132.000 Euro für die geistliche Betreuung der Flüchtlinge erhalten. Leonardo Sacco, der Präsident der ?Bruderschaft der Barmherzigkeit? agierte als Strohmann der ´Ndrangheta und sorgte dafür, dass die Aufträge an die richtigen Firmen gingen, darunter einige die extra von der Mafia dafür gegründet worden waren. So konnten Leistung in Rechnung gestellt werden die nicht oder nur minderwertig erbracht worden waren.

Die Polizeiaktion war von 500 Beamten vorbereitet worden. Den Festgenommenen werden unter anderem Straftaten wie Erpressung, unerlaubtes führen von Schusswaffen, Urkundenfälschung, Veruntreuung und Betrug vorgeworfen